Wiedereröffnung der Heimatstube am 1. Mai

Angelroda ist schon seit Jahren dafür bekannt, dass man hierhin am 1. Mai unbedingt einen Abstecher machen muss. Hier wird einiges auf dem Schlossplatz geboten.  Für Speisen und Getränke sort der Traditionsverein Angelroda e.V. Legen Sie bei einem Ausflug – ob zu Fuß oder mit dem Rad – einen Stopp in Angelroda (Ilm-Kreis) einen ein und besuchen die Ausstellungsräume der Heimatstube zum Leben und Arbeiten im idyllisch gelegenen Ort Angelroda (Ersterwähnung bereits im Jahre 948). In historischen Räumen findet man auf rund 330 qm u.a. Gerätschaften der Hausschlachtung, spannende Geräte des früheren Friseurhandwerks sowie historische Fotos und Trachten. Aber alles aufzuzählen, wäre an dieser Stelle zu viel. Ebenfalls ist ein Modell vom Bahn-Viadukt, welches Angelroda markant überspannt, zu bewundern.

Der Heimatverein Angelroda e.V., der die umfassende Ausstellung seit Jahren liebevoll und ehrenamtlich betreut, freut sich ab 1. Mai (14 – 17 Uhr) und dann jeden Sonntag (bis Mitte Oktober) von 15 – 17 Uhr auf interessierte Besucher. Natürlich stehen die Mitglieder des Heimatvereins mit ihrem umfangreichen Wissen, aber auch mit spannenden Mundartgeschichtchen zur Verfügung und begleiten Sie gern durch die Ausstellungsräume. Mehr Hintergrundinfos und Kontaktadressen findet man unter: www.heimatstube-angelroda.de oder Sie folgen uns auf Facebook unter Heimatverein Angelroda e.V. Der Eintritt ist frei. Über Spenden zur Erhaltung der historisch wertvollen Objekte freut sich der Heimatverein Angelroda e.V. daher besonders.

Weiterführende Informationen: www.heimatverein-angelroda.de, Heimatverein Angelroda: Karin Taubert, Tel. 036207/55587  

   

    

Angelrodaer Mundartbüchlein "Geschichtn ewr Angelrude"

Angelrodaer Mundart Büchlein

Ganz neu in diesem Jahr produziert, dass Mundartbüchlein "Geschichtn ewr Angelrude - Arzeäl amoal ..."
Geschichten, Historisches und Gedichte findet man in diesem tollen Büchlein. Aber man muss schon ein wenig üben, um diese lesen zu können, denn alles ist ausschließlich im Angelrodaer Dialekt verfasst.

Die Alten sprechen den Dialekt auch im Alltag, aber die Jungen kaum noch. In diesem Büchlein findet man eine interessante Verbindung zwischen historisch überlieferten Geschichten, Gedichten und lustigen Anekdoten - und das in der typischen Angelrodaer Mundart, die auf diese Weise wieder ein wenig gebräuchlicher werden soll. Erhaltenswert ist ein Ortsdialekt allemal - denn keiner gleicht dem im Nachbardorf.
Es lohnt sich also, eines der wenigen noch vorhandenen Exemplare zu Hause zu haben oder zu verschenken. Die Mundartgruppe des Heimatvereins Angelroda e.V. hat viel Engagement und Zeit in die Entwicklung investiert.

Da sich die Heimatstube z.Z. in "Winterruhe" befindet, kann man das Büchlein zu 6 Euro das Stück (Spende für den Heimatverein Angelroda e.V.) direkt bei der Vereinsvorsitzenden, Karin Taubert, Große Gasse 4 in Angelroda (Tel. 036207/55587) oder bei Norbert Stelzner, Angelroda erwerben.